Metal.de Review - Dec 2012

Metal.de Review - Dec 2012

http://www.metal.de/black-metal/review/old-corpse-road/52313-tis-witching-hour-as-spectres-we-haunt-this-kingdom/

German:

Es ist natürlich ein Klischee, erstmal anzunehmen, jede englische Black Metal-Band klänge nach CRADLE OF FILTH. Und Quatsch ist es auch. Aber im Fall von OLD CORPSE ROAD stimmt es trotzdem. Aber überraschenderweiseweise klingt das 2008 gegründete Quartett auf seinem Debütalbum mal nicht nach den kommerziellsten Zeiten der Gothic/Black Metal-Schablone, sondern eifert deutlich den "Principle Of Evil Made Flesh"-Zeiten nach, ohne die ganze Platte über wie ein Plagiat zu klingen.

Das funktioniert so: In den wirklich melodischen, schwarzmetallischen Parts von "'Tis Witching Hour... As Spectres We Haunt This Kingdom" nutzen OLD CORPSE ROAD dieselben Trademarks, die man auch auf "Principle..." findet, also fixes Schlagzeug, griffige, aber eigenständige Riffs und vor allem den unverkennbaren hohen Kreischgesang mit den sich überlagernden Versen. Auch eine dezente Untermalung mit Synthesizern der klassischen Sorte und die unvermeidlichen Orgelsounds tragen zu der nostalgisch-unheimlichen 90er-Stimmung der Scheibe bei. Unheimlich charmant ist auch die Produktion des Albums, die wirklich analog, handgemacht und erdig klingt. Dieses Feeling hat seit HECATE ENTHRONEDs "Goetia"-Album niemand mehr so treffend eingefangen.

Allerdings setzen sich OLD CORPSE ROAD auch in mancherlei Hinsicht stilistisch ab. Die Albumanlage ist in ihren Schwerpunkten nämlich durchaus variabel und dabei immer im Einklang mit dem atmosphärisch toll umgesetzten Konzept, mystische britische Sagen über Hexerei und unerklärliche Phänomene zu verarbeiten. Das schaffen die fünf Briten auch mit anderen Elementen als klassischem Black Metal: Folkige Parts, choralartige Gesänge, Flüsterstimmen, reine Ambient-Passagen und fast epische Momente gehen songübergreifend Hand in Hand und erzeugen so eine intensive Stimmung, wie sie sonst nur beispielsweise A FOREST OF STARS können (sehr gut nachzuvollziehen in "The Wild Voice Came" und "The Crier of Claiffe"). Die absoluten Übersongs enthält das Debüt von OLD CORPSE ROAD zwar noch nicht, dafür ist es fast die gesamten 57 Minuten lang eine sehr kohärente, authentische, runde und vor allem atmosphärisch überzeugende Platte ohne große Schwächen. Die Truppe sollte man dringend im Auge behalten.

7/10

Google Translate English:

It's a cliché, of course, first to assume any English black metal band sounds to CRADLE OF FILTH. And it is also nonsense. But in the case of OLD CORPSE ROAD it's true nonetheless. But over surprisingly wise founded in 2008 quartet sounds on his debut album times not to the most commercial time of the Gothic / black metal template, but inveighs clearly the "Principle Of Evil Made Flesh" after-hours, without sounding the whole plate over as a plagiarism.

It works like this: In the really melodic, black-metallic parts of "'Tis Witching Hour ... As Spectres We Haunt This Kingdom" OLD CORPSE ROAD use the same trademarks that are "... Principle" on place, ie fixed drums, catchy, but independent riffs and especially the distinctive high screeching vocals with overlapping verses. Also a discreet accompaniment with synthesizers and the inevitable variety of classic organ sounds add to the nostalgic 90's eerie mood of the disc. Scary is charming and the production of the album, which sounds really similar, handmade and earthy. This feeling has been HECATE ENTHRONEDs "Goetia" album no one captured so well.

However OLD CORPSE ROAD set stylistically from in some ways. The music system is in its focus on highly variable and that is always in line with the atmosphere great concept implemented to process mystical British legends of witchcraft and unexplained phenomena. The five Britons create with other elements as the classic Black Metal: folky parts, chorale-like chants, whispers, pure ambient passages and almost epic moments go song across hand in hand, creating an intense atmosphere that is otherwise only example A FOREST OF STARS can (understand very well in "The Wild Voice Came" and "The Crier of Claiffe"). About the absolute songs includes the debut of OLD CORPSE ROAD not yet, but it's almost the entire 57 minutes. Very coherent, authentic, round and especially atmospheric convincing plate without major weaknesses The troops should urgently keep in mind.